Tischtennis  

   

Vereinsmeisterschaft 2016

Details
Traditionell trafen sich die Reichenbacher Tischtennisspieler am 06.01.2017 in der Fischbachhalle, um für das Vorjahr nachträglich die Vereinsmeisterschaft auszuspielen. Wolfgang Rummel konnte hierbei souverän die 4. Meisterschaft hintereinander einfahren.
Mit einer Bilanz von 21:3 Sätzen und 7:0 Siegen konnte er sich diesmal klar in Position bringen. Nur Achim Wolf, der Wolfgang Rummel in den finalen Satz zwang, hier aber dann gratulieren musste, war eine ernsthafte Bedrohung gewesen.
Dahinter ging es zwischen 3 Spielern eng her. Erneut auf dem zweiten Platz landete wie schon in den Vorjahren Vejsel Vejseli mit 5:2 Siegen und einer Bilanz von 18:7 Sätzen. Noch aufs Treppchen schaffte es Achim Wolf mit ebenfalls 5:2 Siegen und einer Satzbilanz von 18:11. Überraschend, aber dennoch sehr erfreulich für den Tischtennissport in Reichenbach war, dass der immer noch angeschlagene Kapitän Cesare Bifano nicht nur angetreten war, sondern auch gleich noch gut aufspielte und mit ebenfalls 5:2 Siegen und 17:13 Sätzen verdient auf Platz 4 landete.
Die letzte Partie hatte Kämpfer-Jack gegen Achim Wolf im Entscheidungssatz abgegeben, sonst wäre er sogar auf dem zweiten Platz gelandet. Dies ist sehr erfreulich und ich hoffe das die Genesung „unserer Bank“ in der Mitte weiter voranschreitet, so dass ein Einsatz in der Mannschaft bald wieder gegeben ist. Reichenbach braucht seinen Anführer im Abstiegskampf.
Tobias Wismann verteidigte mit 3:4 Siegen und 12:15 Sätzen den Vorjahresplatz 5. Carsten Jockers gelang es die „rote Laterne“ in diesem Jahr abzugeben, er landete mit 2:5 Siegen und einer Satzbilanz von 8:17 diesmal auf Platz 6.
Alex Guber, der auch diesmal wieder nur um die hinteren Ränge mitspielen konnte, bekam erneut seine Nerven nicht in den Griff und musste sich wieder mit dem vorletzten Platz begnügen. Diesen erreichte er durch einen sehr glücklichen Sieg gegen den zum ersten Mal teilnehmenden Jugendersatzspieler Maximo Schaubele.
Guber erreichte eine Satzbilanz von 8:20. Maximo Schaubele blieb in seinem ersten Auftritt trotz teilweise sehr gutem Spiel nur der letzte Platz mit einer Satzbilanz von 5:21 jedoch ohne Sieg. Maximo braucht darüber nicht zu sehr betrübt sein, den seine technischen Fähigkeiten und seine Jugend sprechen ganz klar für weit besseres Abschneiden bei nächsten Gelegenheiten.

Von links: Achim Wolf, Wolfgang Rummel, Tobias Wismann, Cesare Bifano, Carsten Jockers, Maximo Schauebele, Alex Guber, Vejsel Vejseli