Tischtennis  

   

Vereinsmeisterschaft 2017

Details
Diesmal wurde die Tradition die Vereinsmeisterschaft immer am Dreikönigstag des Folgejahres für 2017 auszuspielen umgangen, um eine größere Teilnehmerzahl gewährleisten zu können. Somit wurde am 07.01.2018 in der Fischbachhalle um die Vereinskrone gespielt. Zum ersten Mal in seiner Karriere konnte sich Kapitän „Kämpfer-Jack“ Bifano über den Titel freuen. Wolfgang Rummel der zuletzt vier Mal in Serie den Pokal stemmen durfte, musste leider aufgrund einer Verletzung nach 3 gespielten Partien aufgegeben. Bifano konnte alle 6 Spiele gewinnen und mit einer Satzbilanz von 18:6 seine gute Form nach der erfolgreichen Liga-Hinserie mit guter Bilanz und Gewinn der Doppel-Bezirksmeisterschaft nochmals unter Beweis stellen. Jedoch hatte auch er nicht immer leichtes Spiel, so musste er gegen den erneut angetretenen Jugendersatzspieler Maximo Schaubele in seiner letzten Partie nach einer sicheren 2:0 Führung doch in den Entscheidungssatz flüchten, den er äußerst knapp mit 11:9 Bällen für sich entschied. Erneut auf dem zweiten Platz landete wie schon in den Vorjahren Vejsel Vejseli mit 5:1 Siegen und einer Bilanz von 16:7 Sätzen. Keine Überraschung ist der 3. Platz von Jugendersatzspieler Stefan Heinrich der mit 4:2 Siegen und einer Satzbilanz von 16:9 zu Gefallen wusste und sich nur dem Ersten und dem Zweiten mit jeweils 2:3 Sätzen geschlagen geben musste . Achim Wolf mit 3:3 Bilanz und einem 14:9 Satzverhältnis landete auf Platz 4. Tobias Wismann verteidigte mit 2:4 Siegen und 7:12 Sätzen den Vorjahresplatz 5. Carsten Jockers und Maximo Schaubele spielten in Abwesenheit von Guber (krankheitsbedingt) um die goldene Ananas. Jockers konnte das direkte Duell mit 3:0 für sich entscheiden und verwies somit Schaubele auf den letzten Platz (wie im Vorjahr). Jockers hatte somit eine 1:5 Bilanz und eine Satzbilanz von 4:15 aufzuweisen. Schaubele der leider mit 0:6 Niederlagen von der Platte gehen musste, holte seine einzigen beiden Sätze in seiner letzten Partie gegen den späteren Titelträger. Somit ist anzumerken, das die Kondition durchaus vorhanden ist und natürlich auch das technische Können, etwas mehr Training und die Sache fluppt wieder.

Hinten von links: Achim Wolf, Wolfgang Rummel, Vejsel Vejseli, Carsten Jockers, Tobias Wismann
Vorne von links: Stefan Heinrich, Cesare Bifano, Maximo Schaubele