Zeltlager Nordalb 2011

Am 22. Juli um 14.30 Uhr ging es wieder los: Für 63 Kinder und 20 Betreuer hieß es wieder „Tasche packen und auf ins Zeltlager!“.

 

Treffpunkt war wie immer die Mehrzweckhalle in Reichenbach. Alle Kinder waren ganz euphorisch und verbrachten ein erlebnisreiches Wochenende auf der Nordalb und auch das Wetter zeigte sich zumeist und glücklicherweise von seiner mehr oder wenig schönen Seite. Fröhlich trafen die Wanderer auf der Nordalb ein und wurden dort schon mit Tee und Hefezopf erwartet. Frisch gestärkt machen sich daran ihre Zelte aufzubauen, wobei uns das Wetter immer wieder einen Strich durch die Rechung machte. Nachdem alle Zelte wind- und wetterfest aufgebaut waren, trafen sich einige Kinder und Betreuer zur ersten Partie Fußball auf dem Bolzplatz und die anderen machten verschiedene Freizeitspiele. Ausgepowert und hungrig trafen die Kinder dann zum Abendessen ein, bei dem Würstchen und Steaks gegrillt wurden. Den Abend durfte sich jeder frei gestalten, die Einen kickten oder versammelten sich ums Lagerfeuer und Andere studierten für den Samstagabend etwas ein. Nach einer kalten und verregneten Nacht stärkten sich die Kinder bei einem gemeinsamen Frühstück, um auch für das anstehende Fußballspiel wieder gut gewappnet zu sein und auch die Sonne ließ sich ab und zu blicken. Bis zum Mittagessen waren nun alle beschäftigt mit Malen, Kicken oder Spielen und ließen sich davon auch vom schlechten Wetter nicht beirren. Eine Lagerolympiade wartete nach dem Essen auf die gespannten Kinder. Jeweils 2 Mannschaften traten bei diversen Spielen, z.B Schrauben rausdrehen, Anhänger ausbalancieren oder Zuckerwürfel auf einem Lineal stapeln gegeneinander an. Mit viel Ehrgeiz und viel Spaß verging der Nachmittag wie im Flug und auch kleinere Schauer zwischendurch machten der Guten Laune keinen Abbruch. Die Betreuer zauberten zum Abendessen leckere Spaghettis und danach führten die Mädchen einen Tanz vor und die Siegerehrung der Olympiade wurde durchgeführt. Bis alle Kinder im Bett waren, wurde noch getanzt und gelacht und am Lagerfeuer gesellig zusammen gesessen. Am Sonntag hieß es nach dem Frühstück schon wieder Zelte ausräumen und abbauen. Diesmal musste es etwas schneller gehen, da keiner wusste ob es gleich wieder zu regnen beginnen könnte. Doch auch ein letztes Fußballspiel wurde trocken beendet. Nach dem abschließenden Mittagessen wanderten alle gemeinsam wieder zur Turnhalle, verabschiedetem sich von den Betreuern und gingen gemeinsam mit den Eltern nach Hause.

 

Jasmin Kögel